Weihnachtsfreude: Der Weihnachtsmarkt vor allem für Kinder war ein voller Erfolg

War das ein Gewimmel am 13. Dezember 2013!

Schon kurz vor seiner offiziellen Eröffnung stöberten die ersten Gäste unter den Angeboten an den sieben Ständen des Mini-Weihnachtsmarktes auf dem Platz am Gewerbezentrum Waldsassener Straße 42A.

Der achtjährige Enrico und Frau Miculcy gaben um 15:30 Uhr den offiziellen Start für den Weihnachtsmarkt. Gleich darauf erschienen der Weihnachtsmann und der Weihnachtsengel – bestaunt von Kindern und Erwachsenen.

Bei weihnachtlicher Musik strömte Alt und Jung und freute sich über die gute Stimmung, die sich durch festliche Beleuchtung, die geschmückten Stände, durch die angenehmen Gerüche von Waffelbäckerei, (alkoholfreien) Punsch, Kakao und andere Leckereien sowie die gut gelaunten Helferinnen und Helfer verbreitete.

Für die Kinder war das Pony-Reiten sicherlich ein besonderer Höhepunkt. Doch vorher mussten sie am Stand von W40 einen Geschmackstest absolvieren. Es galt, mit verbundenen Augen unter zehn Gemüse- und Obstsorten die jeweils richtige zu erkennen. Dann gab es einen Gutschein für das Pony-Reiten und dazu Gummibärchen oder eine Mandarine.

Gut nachgefragt wurde auch das Bastelangebot, das von einer Bewohnerin gemeinsam mit Mitarbeiterinnen des Bewohnercafés Mariengrün geplant und durchgeführt wurde. 

Der große Erfolg des kleinen Weihnachtsmarktes war nur durch die aktive Mitwirkung von vielen weiteren engagierten Bewohner/innen, von Projekten und Initiativen möglich, darunter das Handarbeitskränzchen, die beiden Beschäftigungsprojekte der AG SPAS e.V. – „Bewohnercafé Mariengrün“ und „Bewohner-Treff Marienfelde-Süd“, der „Senioren Treff Marienfelde Süd“ des EJF, die Kita „Zum guten Hirten“, die Oleander-Apotheke sowie das Quartiersbüro W40.

Gefördert wurde das Projekt „Weihnachtsfreude“ aus Mittel des Aktionsfonds W40. Die Vergabe-Jury hatte dem Projektvorschlag einer Bewohnerin zugestimmt, womit  dafür die noch für 2013 verfügbaren restlichen Fördermittel zur Verfügung standen.
Die degewo spendierte 50,- für den Punsch; die Mitarbeiter/innen des Bewohnercafés Mariengrün sammelten von Sponsoren Süßigkeiten, die am 13.12. dann vom Weihnachtsmann und dem Weihnachtsengel an Kinder verteilt wurden.

An den Ständen gab es nicht nur Getränke und Naschwerk zum sofortigen Verzehr. Enrico und seine Eltern boten u. a. selbst gebackene Stollen und selbst gefertigten Weihnachtsschmuck zum Verkauf, die Kita „Zum guten Hirten“ und das „Bewohnercafé Mariengrün“ offerierten ebenfalls selbst gebasteltes Weihnachtsdekor. Das von Letzteren angebotene schokolierte  Obst war ein großer Renner.

Am Stand des Handarbeitskränzchen und des EJF-Senioren-Treffs gab es schöne Handarbeiten. Die Apotheke bot an ihrem Stand Waffeln und Würstchen an; außerdem gab es einen „Fühlkasten“ und eine Tombola.

Am Stand des Quartiersbüro W40 konnte man kleine Broschüren zu den Backwettbewerben 2012 und 2013 mit vielen Rezepten für Torten und Kuchen sowie weitere Informationen erhalten.
Die Mitarbeiter offerierten außerdem selbst gefertigte Mini-Törtchen und Pralinen.

Noch eine Woche vor dem geplanten Termin für die „Weihnachtsfreude“ stand vor den Läden in der Waldsassener Straße 40 noch Gerüste. Würden die Bauarbeiten bis dahin fertig und die Gerüste abgebaut sein? Glücklicherweise wurden alle Arbeiten kurz vor dem Aufbau der sieben Stände für den Weihnachtsmarkt fertig.

Ein Weihnachtsmarkt ohne Weihnachtsbaum – das konnte nicht sein. Also musste am Vortag noch schnell ein Weihnachtsbaum her. Eine der fleißigen Bewohnerinnen erklärte sich gleich bereit und kaufte auf einem Baumarkt einen Baum – natürlich mit Wurzel – und lieferte ihn auch gleich beim Quartiersbüro ab. Ein Glück, dass sich gleich ein Bewohner fand, der dabei half, den schweren Baum ins Büro zu tragen!

Der Unterstützung der Vorsitzenden des Elternfördervereins der Marienfelder Grundschule verdankte der Weihnachtsmarkt in hohem Maße sein besonderes Flair. Sie verlieh nicht nur Lichterketten, Waffeleisen, Töpfe für Punsch, Kakao, Wärmeplatten u. a., sondern beriet und half maßgeblich beim Anschluss der Lichterketten und der anderen elektrischen Geräte.

Fazit: Das Projekt war ein großer Erfolg, geschätzte 400 - 500 kleine und große Besucher/innen kamen vom Beginn bis zum Schluss um 18:30 Uhr auf unseren kleinen Weihnachtsmarkt.
Das wäre ohne das tatkräftige Zusammenwirken von so vielen nicht möglich gewesen - an dieser Stelle nochmals einen herzlichen Dank den vielen fleißigen Helfer/innen!!

text/fotos: Poweleit (W40)