„Tempelhof liest“: erste Tempelhofer Buchwoche noch bis zum 28. November

Tempelhof lockt im November mit Kultur! Vom 21 bis 28.11. 2010 findet mit „Tempelhof liest“ die erste Tempelhofer Buchwoche statt - hier finden Sie den Programmflyer zum Ausdrucken.
Schirmherr ist Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD). Unter dem Motto „markante Autoren an markanten Orten“ wandeln sich das Ullsteinhaus , der Flughafen Tempelhof, die Tempelhofer Dorfkirche, die ufaFabrik, die Spukvilla oder der Tempelhofer Hafen zu literarischen Orten. 31 Autoren und Sprecher lesen dabei  an sieben Orten an acht Tagen. Der zentrale Kartenverkauf findet ab dem 1. November in der Buchhandlung Menger am Tempelhofer Damm 186 in 12099 Berlin statt.

Das Ullsteinhaus mit seiner markanten Architektur und Geschichte wird ein zentraler Veranstaltungsort Tempelhofer Buchwoche sein:
Eröffnet wird die Tempelhofer Buchwoche am Sonntag, den 21.11. von Tempelhof-Schönebergs Bürgermeister Ekkehard Band (SPD) im Ullsteinhaus . Zum Auftakt liest Sten Nadolny dort aus seinem „Ullsteinroman“.

Den Schlusspunkt von „Tempelhof liest“ setzt Robert Lebeck. Der in Tempelhof aufgewachsene und mit seinen Bildern weltberühmt gewordene Fotograf liest im Ullsteinhaus erstmalig aus seiner Biografie. Dieter Hapel, (CDU) Bezirksstadtrat für Schule, Bildung und Kultur wird auf dieser Abschlussveranstaltung die erste Tempelhofer Buchwoche offiziell für beendet erklären.

„Tempelhof besitzt eine große Dichte von historisch und architektonisch einmaligen Gebäuden, die es als Kulisse für Kultur und Literatur zu entdecken gilt.“
Die Autoren und ihre Bücher haben dabei oft eine direkte Beziehung zum Veranstaltungsort“, erläutert Holger Wettingfeld das Konzept . Mit seiner Agentur aPRiori ist der Journalist und PR-Berater Initiator und Veranstalter zugleich.
„Ein weiteres Ziel ist das Kulturangebot vor Ort zu verbessern und die kulturelle Asymmetrie zwischen Tempelhof und Schöneberg zu verändern.“ Ein Argument, was auch die Dezentrale Kulturförderung überzeugte. „Tempelhof liest“ ist das Förderprojekt 2010.

Weiteres Beispiel für dieses Konzept ist die Lesung von Christian Brückner in der  Tempelhofer Dorfkirche. Der renommierte Sprecher wird aus dem Templer-Roman „Das Foucaultsche Pendel“ von Umberto Eco lesen. Hellmuth Karasek präsentiert in der ufaFabrik seine Billy Wilder-Biografie. Der berühmte Regisseur war bis 1933 als Drehbuchschreiber (u.a. „Emil und die Detektive“) bei der UFA. Im Casino des Flughafens Tempelhof wird Thomas Pletzinger zum letzten Mal aus seinem fulminanten Debütroman „Bestattung eines Hundes“ lesen, bevor 2011 sein neuer Roman erscheint.
Da geht Sibylle Lewitscharoff schon einen Schritt weiter. Die Trägerin des Berliner Literaturpreises 2010 wird in der ufaFabrik aus dem Manuskript ihres neuen Romans „Blumenberg“ vorstellen, das im Frühjahr 2011 erscheinen wird. Die literarische Feinkost begleitet der Literaturkritiker Gregor Dotzauer vom Tagesspiegel.
Im Ullsteinhaus, dem Tempelhofer Wahrzeichen, finden noch weitere hochkarätige Lesungen statt. Irina Liebmann präsentiert dort „Wäre es schön? Es wäre schön!“
die preisgekrönte Biografie ihres Vaters, Rudolf Herrnstadt, dem mächtigsten Pressemensch der frühen DDR. Der Dramatiker Rolf Hochhuth und der Berliner Künstler Johannes Grützke widmen sich mit „Täter und Attentäter“ dem Hitler-Attentäter Georg Elser. Johannes Grützke wird am 25.11.dort exklusiv sein jüngstes Werk „ Unter der grünen Lampe“ präsentieren.

In der Spukvilla, jenem geistreichen Ort, wo der Legende nach Geister französischer Soldaten noch immer auf der Suche nach Napoleons verschollener Kriegskasse sind, präsentieren Tempelhofer Autoren die Kriminacht „Tatort Tempelhof“.

Am Abschlusstag gibt es in der Spukvilla eine Benefizveranstaltung von der wohl bekanntesten Synchron-Sprecher-Familie Berlins zugunsten der Berliner Tafel.
Joachim Pukaß, Melanie Fritsch und Tochter Melanie Pukaß stellen Texte der „verbrannten Dichter“ vor. Ulla Meinecke liest in der ufaFabrik aus der inoffiziellen Biografie Rio Reisers. Der Ort passt, denn im internationalen KulturCentrum fand 1984 das letzte Konzert des Königs von Deutschland mit seiner Anarcho-Band „Ton Steine Scherben“ statt. Im Anschluss spricht die Sängerin und Reiser-Freundin mit der früheren „Scherben“- Managerin Claudia Roth (Bundesvorsitzende Bündnis 90/ Grüne).

Für 2011 ist eine Fortsetzung geplant. „Wir haben dafür mit Becker & Kries einen starken Hauptsponsor gefunden“, so Holger Wettingfeld weiter.
„Tempelhof hat viele markante Orte, die sich für Kunst und Kultur eignen“.


Weitere Infos unter www.tempelhof-liest.de
Kartenreservierungen unter karten[at]tempelhof-liest[.]de
Kartentelefon: 030/ 885 360 12
Kartenvorverkauf: Buchhandlung Menger, Tempelhofer Damm, 12099 Berlin

text/grafik: Einladung