Gemeinsam an einem Tisch – Multikulturelles Kochen in der Nachbarschaft

Macht einfach Spaß und hat auch noch leckere Ergebnisse: gemeinsam kochen!

Am Freitag, dem 7. Oktober 2016 versammelten sich Groß und Klein in der Gustav-Heinemann-Schule in Marienfelde Süd, um gemeinsam zu kochen und sich dabei besser kennen zu lernen. Mit dabei waren RegelschülerInnen, SchülerInnen aus Willkommensklassen, Eltern und LehrerInnen der Gustav-Heinemann-Oberschule, UnternehmerInnen vom Netzwerk Großbeerenstraße, GärtnerInnen von den  Gärten der Länder, geflüchtete Menschen aus der Unterkunft in der Daimlerstraße wie auch BewohnerInnen aus der Großsiedlung rund um die Waldsassener Straße, die vom Verein „Über den Tellerrand“ fachlich begleitet wurden.

Ab den späten Nachmittagsstunden wurde gemeinsam geschnippelt, gebraten und gebacken. Gemischte Kleingruppen von etwa fünf bis sechs TeilnehmerInnen bereiteten jeweils ein mitgebrachtes Rezept zu. Trotz der sprachlichen Barrieren ging es dabei sehr munter zu, es wurde viel gelacht, ausprobiert und natürlich wurden auch leckere Ergebnisse erzielt. Nach etwa zwei Stunden konnten alle Kochbegeisterten von den Gaumenfreuden probieren: Italienische Pasta und Lasagne, Finnische Fisch-Suppe, ein Eintopf aus Kasachstan, Zitronenhühnchen aus Deutschland, Afghanische Reisgerichte und ein Nachtisch aus Syrien. Beim gemeinsamen Essen tauschten sich die Teilnehmerinnen über ihre Kocherlebnisse aus und lernten sich darüber noch ein bisschen besser kennen. In den Abendstunden gingen alle satt, zufrieden und mit Vorfreude auf ein Wiedersehen nach Hause.

Lust bekommen mal über den eigenen Tellerrand zu schauen und beim nächsten Kochevent am 18. November dabei zu sein? Anmeldungen per Email an: lotta[at]ueberdentellerrand[.]org oder im Quartiersbüro W40 in der Waldsassener Straße 40, Telefon: 530 85 265


- Das Projekt wird gefördert aus Mitteln des „FEIN-Programmes“ der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz, die für das Miteinander von Geflüchteten und Beheimateten in der Großsiedlung rund um die Waldsassener Straße zur Verfügung stehen.  

text/foto: W40