Willkommensfest für die neu dazu gezogen Bewohner/innen des Tirschenreuther Ring 8/8a

Schlange stehen bei Kuchen und Glücksrad und gemütlich plauschen - so soll das sein!

Eine unserer aktiven Bewohnerinnen in Marienfelde Süd, Frau Saalmann, hatte vor einiger Zeit die Idee, dass es schön wäre, wenn die schon ansässigen Mieter/innen und Einrichtungen die neu dazu gezogenen Bewohner/innen im Tirschenreuther Ring 8 und 8a begrüßen würden. Die Idee eines Willkommensfestes war geboren und wurde auch von der Vergabejury als förderungswürdig bewertet.

Am Freitag, dem 29.09.2017, war es dann so weit. Würden die neuen Mieter/innen der Einladung folgen? Tatsächlich strömten, angelockt von den Festvorbereitungen und der einsetzenden Musik, neue und langjährige Bewohner/innen auf den Festplatz.

Eva Schuh und Joachim Poweleit (W40) bedanken sich bei der Organisatorin Elke Saalmann. Herr Stadler (degewo) führt im Hintergrund Gespräche mit den Mieter/innen

Frau Saalmann eröffnete um 16 Uhr bei schönstem Herbstwetter das Willkommensfest auf dem Bolzplatz direkt neben dem Neubaugebäude am Tirschenreuther Ring 8/8a.
Im Anschluss begrüßte Herr Stadler von der degewo die neuen Anwohner/innen des Marienfelder Kiezes. Dabei zeigte er sich sichtlich beeindruckt von dem großen ehrenamtlichen Engagement vieler Kiezbewohner/innen und dankte ihnen ausdrücklich auch für die Idee zu diesem kleinen Fest.

Mit ein bisschen Hilfe klappt das auch für Kürzere - hier wird gerade noch mehr Glück erdreht.

Aktive Bewohner/innen stellten anschließend in kurzen Worten Projekte und Aktionen vor, um den neuen Anwohner/innen einen Einblick in existierende Projekte und Aktionen im Kiez und ihre Träger zu geben:
Frau Müller-Güntner berichtete vom Café und anderen Angeboten des Nachbarschafts- und Selbsthilfezentrums Marienfelde-Süd, Frau Gaertner von der Möglichkeit, in den „Gärten der Länder“ ein Beet zu betreuen, Frau Battist von ihren verschiedenen Gymnastik- und Handarbeitsgruppen. Herr Finkmann als Sprecher des degewo-Mieterbeirats in Marienfelde stellte sich und Frau Saalmann als Ansprechpartner den neuen Mieter/innen vor.

Schließlich informierten die Mitarbeiter/innen des Quartiersbüros W40 über ihre Aufgaben und hoben dabei insbesondere die Förderung und Unterstützung ehrenamtlich getragener Bewohneraktivitäten hervor.

Angebote aller Art: Nicht nur der Kuchen fand reißenden Absatz, sondern auch die Infos zum Quartier.

Offenbar war das Interesse geweckt, kam es doch in Anschluss zu vielen Gesprächen zwischen alten und neuen Bewohner/innen sowie mit den Vertreter/innen der degewo und des Quartiersbüros W40. Dankbar nahmen viele die vom Quartiersbüro angebotenen Flyer zu den Angeboten im Stadtteil mit oder baten um regelmäßige Mitteilungen darüber per E-Mail.
Gern folgten die großen und kleinen Gäste der Einladung zu Kaffee und Kuchen.

Wann trifft man sich schon mal zu mehreren? Alte und neue Mieter nutzten gerne die Gelegenheit zum Zusammensitzen.

Bei all diesen interessanten Berichten und Einblicken in das Quartier fehlte es auch nicht an Angeboten für die kleinen Gäste. An einem von der degewo organisierten Stand schminkte eine Maskenbildnerin zauberhaften Schmuck in Kindergesichte (auch auf den Armen so mancher Erwachsenen!). An einem Glücksrad konnten verschiedene kleine und auch etwas größere von der degewo gespendete Gewinne erdreht werden.

Abschließend sei noch einmal das große Engagement der vielen ehrenamtlichen Helfer/innen hervorgehoben, ohne deren Mitwirkung dieses kleine Fest so nicht möglich gewesen wäre. Herzlichen Dank!


- Das Projekt wurde von degewo und W40 unterstützt und aus Mitteln aus dem Förderprogramm FEIN durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen gefördert.

text: Daniel und Kim Marquard (W40); fotos: W40