April-Programm in der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde

In der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde sind Sie und auch die jüngeren Besucher/innen im April wieder zu mehreren interessanten Veranstaltungen eingeladen:


1. Menschen im Übergang. Flucht, Migration und Integration gestern und heute - Vortrag und Podiumsdiskussion

Termin: Do, 11. April 2013 19:30 Uhr

Ort: Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde, Marienfelder Allee 66/80, 12277 Berlin

Autoren, Politiker und Historiker diskutieren über Flucht, Migration und Integrationsprozesse nach 1945.

Der Eintritt ist frei.


2. Flüchtlingslager im Nachkriegsdeutschland - Tagung

Termin: Fr. 12. April 2013 9:30 - 17:00 Uhr

Ort: Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde, Marienfelder Allee 66/80, 12277 Berlin

In drei Sektionen beschäftigen sich Historiker und Politologen mit den Themen „Flüchtlingslager während des Kalten Krieges“, „Stadt, Land und Lager“ sowie „Lager als Erinnerungsorte“. Ziel der wissenschaftlichen Tagung ist es, aktuelle Forschungsergebnisse zu Lagern im Kontext des Kalten Krieges auszutauschen sowie den Stand der Umgestaltung ehemaliger Lager zu Erinnerungsorten und Museen darzustellen.


3. Befragung – Überprüfung – Kontrolle. Die Aufnahme von DDR-Flüchtlingen in West-Berlin bis 1961 - Buchvorstellung und Diskussion

Termin: Fr. 12. April 2013 18:00 Uhr

Ort: Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde, Marienfelder Allee 66/80, 12277 Berlin

DDR-Flüchtlinge erwartete nach ihrer Ankunft in West-Berlin ein bürokratischer Hürdenlauf. Unter anderem wurden sie detaillierten Befragungen der westalliierten Geheimdienste, aber auch nicht staatlicher antikommunistischer Organisationen unterzogen. Insbesondere die Befragungspraxis zweier dieser Organisationen, der Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit und des Untersuchungsausschusses Freiheitlicher Juristen, nimmt Keith Allen in seinem Buch näher in den Blick.


4. "Nepomuck und Bärlihupf: Fluchtgeschichten für Kinder (9 - 13 Jahre)" Kostenlose Kinderführung

Termin: So, 21. April 2013 Start 14:00 Uhr

Ort: Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde, Marienfelder Allee 66/80, 12277 Berlin

Warum sind Menschen aus der DDR in die Bundesrepublik geflohen? Auf welchen Wegen ist ihnen die Flucht von einem Teil Deutschlands in den anderen gelungen? Wie haben sich Kinder gefühlt, die ihr Zuhause und ihre Freunde verlassen mussten? Die beiden Stofftiere Nepomuck und Bärlihupf, die in der Ausstellung der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde zu sehen sind, haben zwei Kinder auf ihrem Weg in den Westen begleitet und können von den damaligen Ereignissen erzählen. In der Ausstellung lassen sich viele weitere Objekte und Geschichten entdecken, anhand derer die Kinder den Lebenswegen von Flüchtlingen nachspüren können.

Dauer: 1 Stunde. Der Eintritt ist frei.
Um Anmeldung wird gebeten: Tel: 030 / 75 00 84 00 oder per E-Mail an info-enm[at]stiftung-berliner-mauer[.]de
Weitere Termine 2013: 26.05.2013,16.06.2013 jeweils um 14:00 Uhr

text: Rundmail