Jung und Alt in Bewegung beim 6. Marienfelder Sportfest

Die Hitze konnte der guten Laune und dem Sports- und Teamgeist der Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 6. Marienfelder Sportfestes nichts anhaben. Natürlich ging es bei 37 °C etwas entspannter und geruhsamer zu als sonst beim Sportfest.
Während die Besucher/innen mit Picknick-Korb und Wasserwannen für die Kleineren im Schatten dem Geschehen zusahen, traten die vier Mannschaften vom Stern Marienfelde, des SSC Südwest, der Kiepert-Grundschule und des Übergangswohnheimes mit viel Energie und Fairness gegeneinander an. Für ihren Sportsgeist wurden sie alle mit Pokalen geehrt.
Ein großes Dankeschön geht an den Stern Marienfelde, der das Turnier begleitete. Eröffnet wurde das Sportfest von den Stadträten Oliver Schworck und Daniel Krüger, die Schirmherren waren und das Turnier mit einem gesponserten Ball unterstützten.

Wie immer gab es neben dem Fußballturnier auch ein schönes Rahmenprogramm. Die Mädchen- und Jungen der Tanzgruppe des Übergangswohnheimes brachten mit großem Temperament und viel Freude Tänze aus aller Welt zum Vortrag. Die Aerobic-Gruppe der Kiepert-Grundschule erfreute die Zuschauer mit einer schönen Choreographie. Und auch die Sportlerinnen der Hockergymnastik-Gruppe von Frau Battist, allen voran eine 91 Jährige, ließen sich von der Hitze nicht bremsen und begeisterten das Publikum mit ihrer Energie.

Die Verkehrsschule der Polizei brachte den jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmern das richtige Verhalten im Straßenverkehr näher, und an der Spielstraße des TSV Marienfelde gewannen die Kinder bei Geschicklichkeitsspielen kleine Preise.
Am Stand des Quartiersbüros W40 wurden die Besucher/innen über die vielen tollen Projekte und Aktivitäten im Gebiet informiert, die von den Ehrenamtlichen und den Einrichtungen des Gebietes angeboten werden. Unter anderem stellte sich der Garten der Länder vor, der auf einem Grundstück der degewo am Tirschenreuther Ring 14 A in diesem Jahr entstand. Die jungen Gärtner/innen unter den Besucher/innen konnten beim Sportfest Kresse-Köpfe basteln und damit ihren grünen Daumen beweisen.

Die Organisatorin des Festes, Janni Dierbach, die sich seit Jahren dafür stark macht, die Qualität des Bolzplatzes zu verbessern, wollte den Teilnehmer/innen im Rahmen dieses Festes erstmals auch die Sportart Basketball näher bringen und damit auf ihre Idee aufmerksam machen, am Standort des Bolzplatzes auch Basketballkörbe zu installieren. Leider musste eine der geplanten Hauptattraktionen, die Basketball-Akademie von Alba-Berlin, krankheitsbedingt entfallen.

Die Finanzierung des Festes erfolgte über den Aktionsfonds, der für die Quartiersentwicklung der Großsiedlung rund um die Waldsassener Straße von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt für nachbarschaftliche Projekte zur Verfügung steht.

text: W40